Vernetzungsstelle Schulverpflegung Mecklenburg Vorpommern der DGE - Keybild

18.11.2020 15:48 Alter: 14 days

Rückblick: 11. Aktionstag Kita- und Schulverpflegung - online

Kategorie: Aktuelles

Die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung in Mecklenburg-Vorpommern haben am 16.11. zum Aktionstag eingeladen.

Der jährlich durchgeführte Fachtag richtete sich an alle Akteure, die in der Kita- und Schulverpflegung verantwortlich sind und fand erstmals online statt.

Die vollwertige Ernährung in den Kitas ist ein Thema, dass der Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung in MV Stefanie Drese sehr am Herzen liegt. In ihrem Grußwort warb Sie für eine ausgewogene Ernährung von Kindern in der Tagespflege oder in Kindertagesstätten.

„Kinder sind unsere Zukunft. Sie verdienen besondere Aufmerksamkeit, gerade wenn es um eine vollwertige Ernährung geht. Aus diesem Grund setzt sich die DGE-Vernetzungsstelle Kitaverpflegung in Zusammenarbeit mit unserem Ministerium mit aller Kraft dafür ein, dass dieses bereits im Kindesalter ermöglicht wird.“, so die Ministerin.

Die DGE-Vernetzungsstelle Kitaverpflegung wurde vor 10 Jahren eröffnet und setzt sich seitdem mit dem Ministerium und weiteren Partnern für die Qualitätsverbesserung der Verpflegung in den Kitas in MV ein. Ein kurzes Resümee dieser Arbeit eröffnete das Vortragsprogramm.

Neben Informationen zur Umsetzung des DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder, fanden weitere praxisbezogene Themen ihren Platz, die die Akteure bei der Qualitätsentwicklung der Kita- und Schulverpflegung unterstützen können.

Wie Veränderungsprozesse in einem Team angestoßen und umgesetzt werden können, am Beispiel der Verpflegungsangebote, zeigte die Teamtrainerin und Coach Christa-Marie Münchow.

Verpflegung in Kita und Schule ist eine Gemeinschaftsarbeit und alle Beteiligten müssen zusammenarbeiten. Ist man selbst überzeugt und in der Lage andere Personen zu motivieren, wirkt sich dies positiv auf Veränderungsprozesse in der Einrichtung aus.

Der Nachmittag fand unter dem Thema Nachhaltigkeit und Lebensmittelwertschätzung in der Kita- und Schulverpflegung statt und zeigte wie und warum diese Themen auch in der Kita- und Schulverpflegung berücksichtigt werden sollten und wie sie sich strukturell verankern lässt.

Hierzu referierten Arndt Müller (DGE-Vernetzungsstelle Schulverpflegung MV) und Antonia Blumenthal (Verbraucherzentrale NRW) eindrucksvoll, wie man den eigenen ökologischen Fußabdruck und die Lebensmittelabfälle in der Schulverpflegung reduzieren kann.

Besonders durch das Engagement der Referenten und Referentinnen wurde ersichtlich, wie wichtig es ist, für eine Sache zu brennen. Dieses Brennen war zu spüren und ist auch auf den einen oder anderen Teilnehmenden übergesprungen.

Den Abschluss der Fachtagung übernahm Jana Brandstäter, sie ist Lehrerin und ihre Schule gewann 2020 den Bundespreis Zu gut für die Tonne.

Durch ihren euphorischen und motivierenden Beitrag mit vielen praktischen Beispielen, weckte Sie bei vielen Teilnehmenden das Interesse sich weiterhin für eine gute Kita- und Schulverpflegung einzusetzen, auch wenn es nicht immer mit dem Bundespreis belohnt wird.

„Unser Ziel ist es, die Akteure untereinander zu vernetzen und Ihnen einen fachlichen Input zu geben, dies ist uns heute mit diesem Aktionstag gelungen.“, so Projektleiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in MV Meike Halbrügge.

Das Schlussfazit des Aktionstags ließen die Organisatoren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam verfassen, jeder Teilnehmende sollte die Eindrücke des Tages in den Chat des Online-Portals schreiben. Die Aussagen waren facettenreich, doch ein Statement eines Caterers aus MV fasst alles gut zusammen: „Der Tag hat mich verändert, das Thema Nachhaltigkeit und Regionalität hat vieles bewegt. Die tägliche Arbeit wird sich verändern!“